Der Paragraph 11

Immer mehr lese ich Artikel von einschlägigen Zeitungen bzw. Online Portalen “Achtung! Jetzt wird alles strikter Kontrolliert. Achten Sie beim Hundekauf auf … und seien Sie Vorsichtig bei der Wahl Ihres Hundetrainers. Diese müssen alle GANZ NEU den Paragraphen 11 vorweisen”

Nun möchte ich mich als Trainerin auch einmal zu Wort melden denn auch User auf Facebook posten viel aber kaum einer weiß wie es gerade abläuft.

“… Ab dem 1. August 2014 müssen Personen, die gewerbsmäßig für Dritte Hunde ausbilden oder die Ausbildung durch den Tierhalter anleiten, eine Erlaubnis besitzen. Diese Erlaubnis wird für Personen, die im Land Bremen wohnen, durch unsere Behörde ausgestellt, wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen…” Quelle LMTVeT

Seit einem Jahr “ruht” dieses Gesetzt nun. Wir Trainer wussten das wir uns bis zum 01.08.2014 mit unseren Ämtern in Verbindung setzen müssen um erstens zu erfahren was das Amt braucht und bis wann wir das nun einreichen dürfen.

Ich habe Alles erforderliche (wie zum beispiel ein Polizeiliches Führungszeugnis) bei meinem Amt eingereicht. Ebenso auch genau erläutert was ich mache, wo und woher ich meine Sachkunde habe. Allein das Auflisten aller Seminare etc. hat über zwei Din 4 Seiten in Anspruch genommen und das waren jeweils nur Stichworte.
Leider gibt es ein Problem. Es gibt keine RECHTSVERORDNUNG auf deren Grundlage das Amt Rechtsgültig entscheiden KANN.
Trainer und Ämter hängen also eigentlich beide in der Luft und jeder versucht so gut er kann irgendwas zu tun (Ich kann hier nur vom VetAmt Bremen berichten). Da noch nicht zu 100 % klar ist wie mit jedem einzelnen umgegangen werden soll wurde darauf hingewiesen welche Zertifikation vorraussichtlich wirklich annerkannt werden und das man doch da bitte noch mal eine Prüfung macht!

Ich habe eine Ausbildung gemacht. Knapp zwei Jahre haben wir zusammen gesessen und viel gelernt und gelesen. Uns das eine oder andere mal die Haare gerauft um dann, nach der Tasse Kaffe, wieder von vorne anzufangen. Eventuell müssen wir uns noch mal prüfen lassen. Ansich nicht schlimm wenn dies Jeder tun müsste!
Was mich persönlich am meisten stört ist die Tatsache das nur von “gewerblichen” Trainern eine weitere Prüfung gefordert wird.
Was ist mit den Vereinen. Sei es der kleine Verein umme Ecke der in kleinen Gruppen andere Menschen anleitet oder der große alt eingesessene Schäferhundverein. Bilden die etwa andere Mensch-Hund Teams aus als ich?

Wo wird von denen eine Sachkunde verlangt? Wer von den Trainern die dort direkt “am Team” stehen und anleiten hat eine zwei jährige Ausbildung? (ich weiss, es gibt ausnahmen! – aber das ist nicht die Regel)

Ich werde alles daran setzen mit meinem VetAmt zusammen zu arbeiten und wenn es sein muss werde ich auch eine weitere Prüfung ablegen. Aber bitte alles auf der Grundlage einer Rechtsverordnung so das dieses gut gemeinte Gesetz, welches einen eineitlichen Standart in ganz Deutschland erreichen wollte, auch Fair, Umsetzbar und transparent ist. Auch für den Hundehalter ist!

Ihr seht es gibt noch einiges zu tun! Packen wir es an!

Links –>
Die hundeschulen – Tierschutzgesetz Erlaubnispflicht
IG Hundeschulen
BHV
Hundetrainer Netzwerk

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>